Inhaber MOTAGonline und Modellbauer in einem: Burkhard Otto

Kontakt:

Tel.: 03341/ 498209
Mobil: 0172/ 32 19 938
eMail: Burkhard.Otto at ewetel.net

Spitfire Mk.IXC late production

Maßstab 1/48, EDUARD, ED 8281/ 8281x (Overtrees)

© Royce Thomas Royce Thomas

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich die Motivation für diesen neuen Bausatz von EDUARD begriffen habe. Literatur und Bildmaterial sind diesbezüglich nicht immer hilfreich und aufklärend, eher falsch und fehlinterpretiert.

Ein guter Wurf, diese neue Spitfie ...

 

Dieser Artikel wird auch etwas umfangreicher sein, da hier die Gelegenheit gegeben ist, einige Technisch relevante Abhandlungen zu diesem Flugzeugtyp zu machen!

Der erste Eindruck:

eduard8281reviewbg_1.jpg

Wie üblich hat sich EDUARD viel Mühe sowohl in Sachen PR als auch in der äußerlichen Gestaltung des Karton gegeben. Öffnet man den Karton (Profipack und auch Overtrees), prangen einem eine Menge an Bauteilen (ca. 80), und im Profipack zusätzlich Masken, Ätzteile, Abziehbilder und ein dicker Bauplan entgegen - hier sollten sich andere Herstellen ein Beispiel nehmen (REVELL !!)

Der Blick in die Zunkunft

Kugel.png

Die gesamten Teile des Bausatzes lassen schnell auf weitere Versionen schließen, die sich noch bauen lassen.
Dazu gehören das spitze Seitenleitwerk, das frühere HLW, der kleine Lufteinlauf unter der Motorunterseite, die "clippen Wings" und weitere Kleinigkeiten wie Bewaffnung und Auspufftöpfe, die in diesem Spritzgußrahmen eine Lücke hinterlassen, so dass schnell klar ist, was da noch kommen mag.

Das ich bereits im Vorfeld die Newsletter von EDUARD erhielt, kannte ich auch die ersten Bauberichte und Korrekturen, die noch kurz vor der Freigabe gemacht wurden.

Als langjähriger Modellbauer habe ich sowieso noch einige Abziehbilder und Ätzteile "auf Vorrat" liegen, die Kagero-Hefte steuern noch tolle Farbgrafiken dazu und schon baut man ein Modell, dass es bei EDUARD so nicht gibt.

Die Detailierung der Bauteile ist toll gelungen, so dass man auch ohne Ätzteile auskommen kann. Das was fehlt, wie der Handgriff am Cockpitdach, Hebelchen und Stangen ... das geht alles per Plastik und ein wenig Kompromisbereitschaft.

 

Den Bauplan kan man sich bei EDUARD online downloden, was will man mehr.

Und was ich übereinstimmend mit anderen nur sagen kann:

[ZITAT Britmodllers]
"Was kann ich mehr sagen, außer - atemberaubend Die Oberfläche ist sehr schön detailliert, mit verhaltenem Nieten am äußeren Rumpf und Flügel, die durchaus angemessen skaliert sind, sobald die mit Farbe gemalt wurden und eine Verwitterung drauf ist. Die Blechstößen sind toll gemacht, obwohl man sicher einige noch finden wird, die vielleicht doch zu tief sind, ... zu 99% perfekt"

Quellenlage

  1. SAM Publications "Spitfire" part I U.K.
  2. Squadron #1039 USA
  3. Supermarine Spitfire: Model Art 387 JAPAN
  4. Spitfire: Stewart Wilson, Australien
  5. Monografie Lotnicze #38,39,40 und 71, Polen
  6. diverse Artikel L+L (Tschechien 188, 1989)
  7. Profile Publikation #206 U.K.
  8. AEROplan 1993 "Spitfire"  SU
  9. Topdrawing Spitfire Mk.IX, Polen
  10. TopColor # 15: Spitfire Mk.IX special - mit zwei großen Abzeihbilderbögen
zurück/ back
© 2011 by MOTAGonline · Impressum · Kontakt · Sitemap · Tel.: 03341/ 498209 · powered by PHPwcms