Inhaber MOTAGonline und Modellbauer in einem: Burkhard Otto

Kontakt:

Tel.: 03341/ 498209
Mobil: 0172/ 32 19 938
eMail: Burkhard.Otto at ewetel.net

Messerschmitt Bf 109G-6, 1/48 Eduard

Hop oder Top, das ist hier die Frage ....

StampMe109G-6Erla.jpg

(c) www.JG300.de

Mit einer großen Werbekampangne löste EDUARD einen regelrechten Hipe um das neue Modell aus. Zumindest ließen die Bilder aus der Entwicklung eine Menge an Vermutungen auf die nachfolgenden Bausätze hoffen. Mit Videos, Livechats und Preisausschreiben wurde die ganze Sache noch zusätzlich unterstützt. Das kann nur ein Supermodell sein, dachte ich auch!

Die Ernüchterung kommt aber erst, wenn man das Modell baut, zumindestens soweit wie ich es gemacht habe und dann vor Wut das Teil durch die geschlossene Scheibe werfen will.

Me109StampIGr.jpg

[c] www.JG300.de

Aber mal ganz von vorne. Die Auslieferung am 30. April ging fix voran und so lag bereits wenige Tage später meine bestellte Bf 109G auf meinem Hobbytisch. Ich zweifelte beim Auspacken nicht daran, dass dies ein tolles Modell ist (siehe Bilder an dieser Stelle). Also packe ich alles zurecht und began zügig damit, die neue 109 zu bauen. Da mich die beiliegenden Abziehbilder nicht so sehr interessierten, suchte ich mir die Maschine des Gruppenkommandeurs der I./ JG300, Hptm. Stamp heraus, denn die "Wechselteile" für eine umgerüstete G-6 waren alle am Spritzling zu finden:

  • Erla-Haube mit neuer Panzerung
  • vergrößertes Seitenleitwerk
  • kurzer Antennenmast
  • Abziehbilder von EAGLE-CALS

Die ersten Überraschungen kamen, als ich die Rumpfteile zusammensetzen wollte, keine Löcher und keine Zapfen ... wie jetzt, wie soll man denn das alles fixieren?

Ergo wurden von mir Laschen in den Rumpf geklebt, so dass ich die Rumpfhälften zusammenhalten konnte. Dann passte es erst einmal ganz ordentlich. Nachdem das Cockpit fertig war, wollte ich es in den Rumpf einsetzen .... sehr wenige Halte- und Klebepunkte, aber als geübter Modellbauer bekommt man das auch in den Griff.

Es gibt kein perfektes Modell!

46-gruen-038.gif

Mit den kleinen Fehlerchen leben wir Modellbauer ganz gut, wird halt korrigiert und fertig ist der Kram.

So sind die Beulen an der Flügelwurzel nicht korrekt, die Posilampen fehlen als Klasichtteil, das SLW ist asymetrisch gespritz und sitzt dann schief auf dem Rumpf, der Bauplan ist etwas tricky, ... alles kein Problem!

Kit01.jpg

Rumpflaschen eingesetzt

Kit02.jpg

SLW asymetrisch gespritzt -Korrektur!

Kit03.jpg

nach der Korrektur


Kit04.jpg

Anpassung an Stamps Maschine, neue Ringantenne

Kit05.jpg

Spachteln ist notwendig

ABER DANN MACHTE MICH ETWAS STUTZIG!

Kit06.jpg

Der Rohbau des neuen Modells

Ich sitze vor meinem Rumpfbau und schaue und schaue .... da stimmt etwas nicht. Ich lege die Tragflächenunterseite dazu quer .... da stimmt auch etwas nicht. Also gehe ich in mein Büro und suche mir alles zu diesem Typ G-6 heraus, befrage das Internet und nehme auch noch Fotos aus meiner Sammlung zur Hand.
 

Originalmaße Modell
Spannweite: ca. 9,92m 1:48 = 20,65cm
Rumpflänge über alles: 8,94m 1:48 = 18,6cm


Dann lege ich einen Meßstab an und mir fallen die Augen aus dem Kopf! Auch der Vergleich mit einigen Maßstabszeichnungen zeigt genau die gleichen Abweichungen des Eduard-Modells, auch wenn man mit solchen Grafiken vorsichtig sein muss - aber alle können sich doch nicht an gleicher Stelle irren!
 

EDUARD: Spannweite 21,3cm
EDUARD: Rumpflänge über alles 19,3cm

Und hier der Vergleich!

Eduards Bf 109G-6 ist im Maßstab 1/46!!

Hasegawa ist nich unbedingt das Beste vom Besten, aber wenigtens eine gute Referenz, die auch mit kleineren Differenzen hinhaut. Also nehme ich einen Rumpf einer G-6/ G-14 und halte diesen an die Eduard-Teile.

Kommentar dazu meinerseits: SCHEI....

Kit07a.jpg
Kit07b.jpg
Kit07b1.jpg

Kit07c.jpg

Es geht weiter - aus Trotz allein schon!

Nach diesem Disaster wird es nun keine Kommandeursmaschine mehr, eben halt nur eine "rote 1" der I./JG300, aber ich werde das Teil fertig bauen.

Hier folgen die neuen Bauzustände!

Beeindruckend das Höhenleitwerk, dass ich in dieser Form toll finde!

weiter00.jpg
weiter01.jpg
weiter02.jpg

weiter03.jpg
weiter04.jpg

Und weiter gehts ...

Ltn. Manfred Dieterle, StaffKap. der 2. JG300 flog diese späte Bf 109G-6 mit vergrößertem SeitenLW und Erla-Kabinenhaube im Juni 1944. Diese Maschine trägt einen ungewöhnlichen Testanstrich aus RLM74/75 und RLM76 (Unterseite), incl breitem roten Rumpfband (RVB).
Ein Foto der rechten Seite dieser Maschine gibt es nicht, so dass die Ausführung der rechten Beule (mit/ ohne Pumpenverkleidung) geheim bleibt.

Ich habe diese Maschine gewählten, um den verkorksten Bausatz von EDUARD in 1:46 zu Ende zu bauen.

Dabei sind neben den von mir bereits erwähnten Problemen noch weitere aufgetreten wie:

  • Fahrwerksplappen zu groß (passen nicht in den Farhwerksschacht,
  • falsche Beulen an den Tragflächenwurzeln
  • falsche Bohrung für den Rumpantennenanschluß (eigentlich kurz vor dem SLW)
  • Form der Erla-Haube ist im letzten hinteren Drittel falsch, zu hoch


Mal sehen, was noch dazukommt .... Mein Bausatz hat jetzt fast das Endstadium erreicht:


HLW nur angesteckt, TFL ebenfalls, Grundfarbe steht ...

Unterseite1.jpg

Unterseite fertig

Ansicht1.jpg

Oberseite 1

Ansicht2.jpg

Oberseite 2


Ansicht3.jpg

Oberseite 3

Der Wahnsinn geht weiter ...

FWkorr.jpg

Gestern habe ich das Fahrwerk zusammengebaut. Abgesehen von den zu großen Klappen, hat das Fahrwerk einen falschen Anstellwinkel, sieht schon komisch aus, wenn man das Ding so zusammenbaut. Jetzt fummelt man an diesen empfindlichen Teilen auch noch rum. So langsam suche ich mir doch noch ein Fenster ....

 

In einem Forum fand ich dann auf Grund eines freundlichen Hinweises aus dem Flugzeugforum einen Hinweis zur Korrektur. Dankeschön dafür!

Wer da denkt, dies sein das erste Mal ....

Bf109E.jpg

Same procedure as last year!

... das sind keine Neuigkeiten von EDUARD, das sind alte Kamellen.

Wir sollten da mal Zusammenlegen für einen

  • Rechenschieber, damit die EDUARD-Konstruktuere das Rechnen lernen,
  • Papier und Bleistifte, wo man alles notieren kann,
  • einen einfachen Taschenrechner und einen
  • Kurs für digitale Fotografie und Bildbarbeitung.

 

Ich glaube, dass denen jedesmal das Gleiche passiert beim Entzerren und Bearbeiten von Fall-Linien auf Fotos.

Es geht weiter mit dem Bau!

Nach einer gesundheitlich bedingten Pause gehts auch mit dem EDUARD-Modell weiter. Die maschione steht auf einem "eigenen" Fahrwerk, die ersten Kennungen sind dran, das Heckfahrwrk ist angefangen, der Propeller ist fertig.

Ansicht4.jpg
Ansicht6.jpg

Ansicht7.jpg
Ansicht5.jpg

Rollout Bf 109G-6

Nach längerer Krankheit und Wartezeit, habe ich es heute geschafft, dass Rollout meiner Bf 109G-6. Es war nicht einfach, die nicht-1:48 Maschine fertig zu stellen, die Motivation durch den "Overscale" war gering. Trotzdem habe ich es geschafft.

RollOut01.jpg
RollOut01a.jpg
RollOut02.jpg

RollOut03.jpg
RollOut05.jpg
RollOut06.jpg
zurück/ back
© 2011 by MOTAGonline · Impressum · Kontakt · Sitemap · Tel.: 03341/ 498209 · powered by PHPwcms